Vorteil Klebeeffekt – so hilft Zeitarbeit bei der dauerhaften Übernahme

Vom Klebeeffekt profitieren – das ist ein großes Ziel vieler Zeitarbeiter. Doch was ist dieser ominöse Klebeeffekt genau? Wir verraten es.

Einer der unumstrittenen Vorteile der Zeitarbeit ist es, dass Menschen darüber mittelfristig wieder in eine Festanstellung bei einem Arbeitgeber gelangen können, bei dem sie vorher als Leiharbeiter tätig waren. Man spricht dann vom sogenannten „Klebeeffekt“ im positiven Sinne.

Nicht gemeint ist hier der negative Klebeeffekt. Von diesem spricht man, wenn ein Arbeitnehmer zu lange auf einem Posten tätig ist, sich nicht verändert oder aufsteigt. Dadurch kann fälschlicherweise das Bild entstehen, dass er auf dem aktuellen Posten das Ende seiner Karriereleiter erreicht hat. Ihm wird von Vorgesetzten keine höhere Position mehr zugetraut.

Wer profitiert vom Klebeeffekt bei der Arbeitnehmerüberlassung?
Gebrochene Erwerbsbiografie, eine längere Auszeit nach schwerer Krankheit oder ein Quereinstieg in ein bisher unbekanntes Berufsumfeld – für all diese Szenarios kann Zeitarbeit der Steigbügel zum Wiedereinstieg ins Berufsleben oder für eine Neuorientierung sein.

Für viele Arbeitnehmer ist die Leiharbeit der erste Schritt, um mittelfristig wieder eine Festanstellung zu erhalten – idealerweise bei einem Unternehmen, bei dem sie zuvor in Zeitarbeit eingesetzt wurden.

Einige Unternehmen suchen sich ihr Stammpersonal oft so aus, wie so manch einer Obst und Gemüse im Supermarkt. Nur makellose Klasse 1 Tomaten kommen in den Einkaufskorb, obwohl man eigentlich weiß, dass es sie wässrig und geschmacklos sind. „Normale, leicht schorfige, unförmige Bio-Tomaten schaffen es mitunter nicht einmal ins Regal, obwohl sie herrlich aromatisch und voller Geschmack sind.

Gute Zeitarbeitsunternehmen wissen um den Wert der Arbeiter und ihre Stärken. Fragt ein Unternehmen Personal an, ist es, als wenn ein Bio-Bauer seine köstlichen Tomaten nun direkt vor dem Supermarkt anbieten würde. Sie werden vom Kunden wahrgenommen und manch ein Kunde greift nicht mehr im Supermarkt zu den Industrietomaten, sondern zur besseren, geschmackvolleren Variante vor dem Laden. Von alleine hätte er nie selbst den Weg zum Bio-Bauern auf sich genommen.

Genauso kommen Unternehmen durch Zeitarbeiter in Kontakt mit Menschen, die sie so niemals persönlich kennengelernt hätten. Oft staunen Vorgesetzte dann nicht schlecht über die hervorragende Leistung der Leiharbeiter. Wird der Wert erkannt und benötigt das Unternehmen dauerhaft gute Mitarbeiter, wird mitunter eine Übernahme in reguläre Angestelltenverhältnisse angeboten – der Klebeeffekt greift.

Es profitieren also sowohl Arbeitnehmer als auch Unternehmen, die Personal bei Zeitarbeitsfirmen angefragt haben. Somit ist der Klebeeffekt ein absoluter Vorteil für leistungsbereite Menschen, deren Potenzial bei direkten Bewerbungen oft nicht erkannt wird.